Die Handschrift

Die eigene Handschrift zu verwenden ist eine sinnliche Angelegenheit – Tinte, Stift und Papier sind haptisch, die Bewegung erfasst den Körper von Hand zu Kopf und zurück. Eine Information oder ein Gedanke wird zum Schriftbild – eines, das man anschauen kann.

Die Handschrift ist ein Teil der persönlichen Körpersprache und so einzigartig wie ein Fingerabdruck. Falls du deine Handschrift nicht magst, so mach dir keine Sorgen: Sie kann sich sehr schnell verändern, und zwar so, dass sie dir gefällt.

Handschrift vereinfacht nicht nur das Schreiben, sondern auch das Denken. Durch das Schreiben mit der Hand wird Information besser verarbeitet als durch das Schreiben mit einer Tastatur. Das ergibt also schon beim Schreiben – beim Erfassen und Formen der Information – eine inhaltliche Verdichtung. Begreifen und ausdrücken geschieht praktisch in einer Bewegung. Nutze diesen natürlichen Flow.

Handschrift braucht keine Maschine und keinen Strom. Allerdings braucht sie einen guten Stift!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.